Hausfrauentips aus den 50er Jahre (zum Schmunzeln)

Sofakissen selbstgemachtIn ein hellfarbenes Scheuertuch (am Besten mit Waffelmuster) vierfach bunte Wollfäden einziehen. Dann an den Seiten die Fäden ausziehen, so dass zu beiden Seiten Fransen entstehen. Die Rückseite wird mit einem leichteren Stoff belegt. Ein sehr schönes Sofakissen nach Handwebart ist das Resultat.

Bettwäsche länger nutzen

Die Ecken an Kopfkissen und Bettbezügen halten länger, wenn man vor dem Dünnwerden derselben die Seitennähte auftrennt und die Ecken um 3 bis 5 cm verschiebt. Dadurch kommt zwar die Knopfleiste etwas höher, was aber nicht schlimm ist. 

Pelzjacke reparieren
Kleine Risse am Pelzfutter oder an Pelzgarnituren, besonders an brüchigen Fellen, einfach mit dem in vielen Farben käuflichen Klebeband (notfalls mit Isolierband) überkleben. An der Pelzseite selbst ist dann nichts sichtbar. Auch Pelznähte können zur besseren Haltbarkeit, um das Ausreißen zu verhindern, überklebt werden. 

Wildlederhandschuhe aufmöbeln
Unansehnlich gewordene Wildlederhandschuhe mit glänzenden Stellen reiben Sie fest mit Brot ab. Sie erhalten dadurch ihre alte Schönheit zurück. 

Ofenecken sauber halten
Um das Beschädigen und Beschmutzen der Tapete in der Ofenecke während der Wintermonate zu vermeiden, bekleben Sie eine starke Pappe oder Holzplatte von ca. 40 x 50 cm Größe mit einem Rest Tapete und stellen sie hinter den Kohlenkasten an die Wand. Sie fällt kaum auf. Wenn Sie sie im Frühjahr wieder wegnehmen, ist die Wand vollkommen sauber. 
Betten und Kissen auflockern
Beim herbstlichen Großreinemachen müssen auch die Betten gelüftet und aufgelockert werden. Dazu öffnen Sie beim Inlett ein Stückchen Naht, so dass gerade der Fön in die Öffnung passt, und stellen diesen kurze Zeit an. Die Kissen weisen schon nach ein paar Minuten wieder eine lockere, duftige Füllung auf. 

Trocknen ohne Holz- und Rostflecken
Zur Vermeidung von Holz- und Rostflecken in Kleidern oder Blusen, die zum Trocknen nass auf den Bügel gehängt werden, überziehen Sie sich einige Kleiderbügel mit Acella (aus Vinylchlorid hergestellte Kunststofffolie). Auch die Haken werden damit fest umwickelt.
(Anmerkung: damals gab es keine Kunststoffbügel) Energiesparend Kochen
Sie können viel Elektrizität, Gas oder Kohle sparen, indem Sie auf den unteren Topf einen zweiten oder gar dritten setzen, in dem Obst zum Andämpfen, Gemüse, Reis usw. und vor allem Wasser zum Abwaschen, für Kleinwäsche oder ähnliches stets bereit ist. Außerdem nimmt das Aufsetzen eines zweiten Topfes jeglichen Küchengeruch. Dunkle Kellergänge
Bei nicht ganz hellen Kellerzugängen hat es sich als praktisch erwiesen, die Treppenstufen, die zum Keller führen, am Rand mit einem Streifen weißer Farbe zu versehen. Kohlebriketts stapeln
Man schichtet zwei Reihen Briketts auf, dann wird eine Lage Zeitungspapier aufgelegt, dann wieder Briketts und so fort. In dieser Art kann man viele Zentner halber Briketts aufschichten, die sonst unweigerlich immer ins Rutschen kommen. 

Durchgescheuerte Pulloverärmel
In jedem Haushalt finden sich unbrauchbar gewordene Damenstrümpfe. Man schneidet aus den aufgetrennten Längen ein Stück heraus und näht es auf der Innenseite des Pullovers dort, wo sich der Ellenbogen befindet, mit unsichtbaren Stichen an. Natürlich sollte damit nicht gewartet werden, bis die Ärmel schon fast durchgewetzt sind. Das Einsetzen erfolgt am Besten schon bei einem neuen Pullover. Quelle: Modezeitschrift 1953

Anna

Der größte FAN von SETRINO Mode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.