Männermode im Stil der 50er Jahre

Immer wieder werden wir gefragt, ob wir Tips haben, wer Männermode im Stil der 50er Jahre anbietet.
Eigentlich unterscheidet sich die klassische Männermode der 50er nicht wesentlich von der Mode heute, Ausnahme sind die verarbeiteten Stoffe. Wir selbst kennen bisher keinen Anbieter (nehmen Informationen gerne an und geben Sie weiter), deshalb hier einige Tips:
Im SCHATTEN seiner PETTICOATLADY braucht der MANN nur auf Kleinigkeiten zu achten. Wählen Sie gerade fallende Hosenbeine (je nach Anlaß Jeans oder Anzughose) und kleine Hemdkragen, originell wäre im Rock’n Rollstil eine ELVIS Imitation , ggf. auch in Richtung Cowboy o.ä., dann kann auch eine legere Weste getragen werden.
Wir bieten als  Accessoires Herrenkrawatten mit 50er Motiven bzw. passend zu den Farben und zum Design der Petticoatkleider an. Diese können auch leger geknotet werden und sind ein echter Hingucker, der dann auch einige Blicke auf den MANN zieht !

Anna

Der größte FAN von SETRINO Mode

2 Gedanken zu „Männermode im Stil der 50er Jahre

  • 20. Juni 2008 um 10:09
    Permalink

    Wer es genau wissen will:
    Das Sakko wurde tagsüber in dezenten Farben getragen (eigentlich wie heute oft Grautöne ..). Am Abend beispielsweise im Theater trug MANN schwarz oder dunkelblau. Die Sackos waren bis ca. 1955 sehr leger/ weit und ohne Taillerung und hatten überwiegend Schulterpolster. Ab 1955 waren sie dann leicht tailliert. Die Anzüge hatten drei Knöpfe, von denen der Unterste stets offen blieb. Aber es gab auch Doppelreiher. Wir haben hier in Berlin einen Original- Herrenmodekatalog aus den 50er Jahren liegen, den sich jeder Besucher gerne ansehen kann.

    Antwort
  • 20. Juni 2008 um 10:46
    Permalink

    Der Modestil der 50er Jahre wurde anfangs nicht zuletzt durch die Nachkriegszeit geprägt. Knallige Farben wurden vermieden.
    Der Herr trug seine eher schlichten Anzüge oft in Kombination mit einem weißen Hemd.
    Beliebte Farben waren braun, grau oder blau. Als modern galten Anzüge mit Muster. Der sogenannte Hahnentritt, ein Karomuster, begann seinen Siegeszug in den 50ern. Typisch waren auch Pepita, in schwarz/weiß oder ein dezentes Streifenmuster.
    Die weit geschnittenen Anzüge bestanden u.a. aus Baumwolle, Synthetik oder Tweed. Der formelle Anzuglook wurde allerdings nicht nur zu besonderen Anlässen getragen, sondern war „Alltagspflicht“, anders als heute ! Es war eine Frage des Ansehens und des gesellschaftlichen Stellenwertes.
    Obligatorisch zum Anzug trug MANN einen Hut in Kombination mit einem schmalen Schlips. Als Accessoires dienten Manschettenknöpfe und Krawattennadeln. Der Stil der 50er Jahre fand seine Inspiration auch in der Filmindustrie. Z.B. schaffte die Blue Jeans durch Filmhelden wie James Dean den Sprung von Amerika nach Europa und wurde Ausdruck von jugendlicher Rebellion.

    Also, ob Gentlemanlook oder Rebell, die Mode der 50er Jahre beeinflusste die kommenden Modetrends und ist auch aus der heutigen Mode nicht wegzudenken.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.