New Look und Petticoat – die Anfänge der 50er

Der sogenannte „New Look“ des französische Modeschöpfers Christian Dior war es, der die Petticoatmode der 50er Jahre hervorbrachte. Dior hatte diesen überaus weiblichen Stil 1947 entwickelt. Die Frauen, die in der Not des Krieges lange auf schöne Kleider hatten verzichten müssen, nahmen diesen Trend mit Begeisterung auf. So wurden die Röcke immer weiter und wadenlang, die Taillen immer schmaler, die Schultern weich abfallend, die Hüften wurden ausladend rund betont und die Taillen extrem schmal geschnürt (die sogenannte „Wespentaille“)- die  Silouette wurde überaus weiblich.

In den 50ern wurden die weiten Röcke dank steifer Unterröcke – Petticoats noch voluminöser. Mit viel Aufwand wuren diese steifgewaschen, in Zuckerwasser getränkt, gebügelt, bis endlich die Nylonstoffe erfunden wurden. Unpraktisch im Alltag, hervorragend jedoch am Abend, zum Tanzen, ob elegant oder zum Rock ’n‘ Roll, der in diesen Jahren aus den USA herüberschwappte, hielt sich diese Moderichtung bis 1966, dem Aufkommen der Minimode und ist auch heute noch sehr beliebt bei allen, die eine sehr weibliche Mode mögen.

Anna

Der größte FAN von SETRINO Mode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.